Auf einen Pott Kaffee mit Christoph "Tappi" Tappesser

von 

Vorab: Es wurden drei Pötte, denn Tappi kann und möchte man nicht unterbrechen. Als Mitveranstalter des Eier mit Speck, Luft&Pumpe und dem Watt Jeht-Kneipenfestival hat man einiges zu erzählen.

 

Ein Interview von Caner Schäwel mit Christoph "Tappi" Tappesser.

 

 

 

MAG-4 Tappi, du bist ene rischtige Vierschner Jong. Wer Dich noch nicht kennt, was muss man über Christoph „Tappi“ Tappesser wissen?

TAPPI Puhh, also mit so 'ner Frage hab ich nicht gerechnet, dachte jetzt kommt was mit Eier mit Speck oder so... joa also eigentlich bin ich jetzt nicht zurückhaltend oder so, jeder weiß ja auch an sich was ich so mach. Also watt die Leute nicht wissen ist, dass ich momentan ein bisschen krank bin. Erkältet.

MAG-4 Nagut dafür gibt’s ja Facebook...

TAPPI Nee sowas muss ich nicht. Ist Quatsch.

MAG-4 Du hast 2009 die Stadtplakette in Bronze bekommen. Für welche Verdienste wurde sie Dir denn ausgezeichnet?

TAPPI Für Verdienste, öhm...ja so Kultur in der Stadt, irgendwie so was. Die hängt in der Vitrine mit all den anderen Preisen. Also...

MAG-4 Also der Eine?!

TAPPI Der Eine.

MAG-4 Das hängt doch sicher auch ein bisschen mit dem Festival „Eier mit Speck“ zusammen, bei dem du Mitorganisator (Anm. d. Red.: Die Betreibergesellschaft des EMS ist „Herzblut Produktionen“ ) bist. Die Idee zum Festival kam jedoch nicht von Dir oder?

TAPPI Nee das war im Prinzip die Idee von der Saori, dem Jürgen von der Trafo-Station früher und dem Buddha, der das „Komplett“ in Viersen gehabt hat. Die haben mich dann gefragt ob ich mitwirken möchte. Im ersten Moment war ich skeptisch, es ist ja schon probiert worden vor Jahren, aber das hat sich letztendlich nicht rentiert; woran das genau gescheitert ist, weiß ich nicht. Das nannte sich „Ransberg-Openair“, weil es anfangs am Ransberg stattgefunden hat und war auch absolut okay vom Aufbau, der Gemütlichkeit und der Musik aber hat halt nicht geklappt.

MAG-4 Dann kam die Idee zum „Eier mit Speck“...

TAPPI Ja, drei Jahre später kam dann die Idee vom Jürgen, Buddha und Saori mal wieder in Viersen ein Open-Air zu probieren und die haben mich dann gefragt ob ich mitwirken will und das hab ich dann gemacht.

MAG-4 Wie kamen die beiden ausgerechnet auf Dich? Hattest du Erfahrung was solche Veranstaltung anbelangt oder war das Neuland für Dich?

TAPPI Nee ich hab auch schon vorher Veranstaltungen organisiert, wohl im wesentlich kleineren Maße. Wirklich nicht das, was wir jetzt machen, also das hätte ich mir vor 6 Jahren gar nicht vorstellen können, dass das echt mal so wird, wie et jetzt ist. Das „Eier mit Speck“ ist ja schon 'ne große Nummer geworden. Ich muss wohl dazu sagen, dass es ohne die Unterstützung gerade von Saori nicht geklappt hätte, so etwas zu realisieren.

MAG- 4 Hat sich denn die Anzahl der Gäste auch verändert?

TAPPI Jep, verfünffacht würde ich sagen. Aber da ist jetzt auch nichts mehr rauszuholen. Wir sind dieses Jahr das erste Mal ausverkauft (Anm. 4000 Karten sind über die Ladentheke gegangen), aber größer soll es einfach nicht mehr werden. Ich denke mal, wenn wir den Platz gehabt hätten, könnten wir locker 500 Karten mehr verkaufen, aber wo hört man dann auf, ne? So wissen wir wenigstens, was wir uns leisten können, auch von den Bands, was geht und was nicht geht und das ist eigentlich der Vorteil an so einem kleineren Festival.

MAG-4 Trotz kleinem Festival gab es doch zu Anfang erhebliche Kritik von Seiten der Bürger bezüglich des Lärmpegels. Ich kann mir schon vorstellen, dass es ärgerlich ist, wenn aus Richtung der Bahnschienen nicht mehr die gewohnten Klänge ertönen, sondern Bands wie Wallis Bird oder Everlast die Eisenbahn-auf-Gleis-Symphonie zu Nichte machen, meinst du nicht?

TAPPI Ach, ich kann das nachvollziehen. Gerade im ersten Jahr hatten wir den größten Ärger. Wenn aus dem Nichts so ein Festival entsteht und man mitbekommt, dass sich das alljährlich wiederholen soll, geht man natürlich vom Schlimmsten aus und meckert am besten schon im ersten Jahr. Kann ich aber verstehen, ist nun mal Rockmusik. Wir haben aber nach den ersten massiven Beschwerden direkt ein Schallschutzgutachten machen lassen und da konnte man sehen, dass wir gegen den Berg der Süchtelner Höhen spielen. Im Prinzip ist das super, aber da ist im Berg ein kleines Tal und durch dieses Tal verhält sich das von der Reichweite des Schalls so, als wäre da gar kein Berg. Das konnte man an diesen Frequenzkurven ganz gut erkennen. Da haben wir halt ein bisschen Pech. Die andere Möglichkeit wäre die Bühne auf die andere Seite zu holen, aber erstens würde das Gelände dann sein Flair verlieren und zweitens haben wir eh meistens Westwind und der zieht leider Richtung Ninive.

MAG-4 Habt ihr euren Lärmpegel eingegrenzt?

TAPPI Nein, das kann man nicht sagen. Also wir haben einen festen Lärmpegel, den wir seit dem zweiten EMS festgelegt haben.(Anm. 95db) Wir waren aber beim ersten Mal auch nicht lauter. Also den Pegel, den wir jetzt seit 5 Jahren fahren, den haben wir immer so gehabt. Wir hatten die ersten beiden Jahre 'ne andere Anlage und sind dann auf ein Line Array-System umgestiegen, bei dem man die Höhen im Prinzip auf 100m begrenzen kann. Also bis 100m sind die gleich laut und danach kann man die nur noch stark vermindert wahrnehmen, kommt dann auf die Konfiguration an. Aber das große Problem sind ja die Bässe, die strahlen kugelförmig ab und können nicht wirklich eingedämmt werden.

MAG-4 Wie sieht denn das mit dem booking bei euch aus? Sitzt da das ganze Herzblut-Team bei Kaffee und Kuchen beisammen und sucht auf diversen Internetplattformen nach passenden Acts, bis einer jauchzend aufschreit, weil er wieder was Passendes entdeckt hat?

TAPPI Das mit dem jauchzend aufschreien haben wir bei kleineren Bands, wenn wir wieder was Außergewöhnliches gefunden haben. Bei den Headlinern sind wir eher eingeschränkt, da gibt es vielleicht zwischen 50 und 100 Bands, die wir uns vorstellen und leisten können und die schreiben wir dann auch jedes Jahr an. Aber wir können jetzt nicht 10 Hauptacts gleichzeitig anfragen, sondern warten immer bis eine Absage kommt für den Tag, weil es ja verbindlich ist. Aber Freude macht uns immer, wenn wir Bands finden, die aus der Reihe fallen wie letztes Jahr zum Beispiel Hayseed Dixie oder Wallis Bird, die ja eigentlich gar nicht so zum Festival passen, weil's 'ne Folk-Band ist. Aber die haben halt eine unglaubliche Liveperformance und da legen auch auch am meisten Wert drauf. Die Bands die wir haben wollen stehen nicht wie Mumien auf der Bühne und spielen ihren Stiefel runter, sondern beziehen auch das Publikum mit ein. Da ist mir das auch egal und sogar lieber, wenn die Gruppe nicht ganz so bekannt ist, aber eben Stimmung macht.

MAG-4 Wollt ihr bestimmte Genres abgedeckt wissen oder entscheidet ihr frei Schnauze?

TAPPI Grundsätzlich wollen wir immer einen guten Mix zustande bekommen, sprich: Mal was witziges, mal was rockiges, was metal-mäßiges, was Poppiges. Also wir wollen das immer so bunt wie möglich halten, weil auch unser Publikum ebenso bunt ist. Im Prinzip ist die Idee von Holland abgeguckt, da findest'e auf dem Festival 60-jährige neben 16-jährigen. Erst kommt 'ne Metal-Band und dann eine Frau, die da Schlager singt und es bleibt das gleiche Publikum und alle feiern miteinander. Das ist eine Feier- und Musikkultur, von der wir uns hier 'ne Scheibe von abschneiden können. Das werden wir in Viersen wahrscheinlich nicht so hinbekommen, aber den Weg würden wir schon gerne gehen.

MAG-4 Nehmen wir an, ich gäbe dir jetzt einen Blancoscheck für's Booking von drei Bands...

TAPPI Dann würde ich Incubus holen für den Samstag! Man könnte dann sicherlich nochmal Volbeat (Anm.: Bereits gespielt beim EMS 2007) holen. Aber wenn wir zu viert buchen, könnte ich ja dann maximal einen auswählen. Und das wär´ sicherlich Incubus!

MAG-4 Könnten die anderen von Herzblut Produktionen sich denn auf einen festlegen? Gibt's einen gemeinsamen Wunsch?

TAPPI Nee, die sind alle total gemischt. Sonst könnten wir ja auch nicht so ein Festival auf die Beine stellen. Also der Buddha hört sowohl Rock als auch viel Hip-Hop und der würde sich sicherlich die Beasti Boys holen. Wir waren auch schon an anderen vergleichbaren Bands dran, aber das hat bisher noch nicht so ergeben.

Foto: GK

MAG-4 Vervollständige doch bitte mal die nachfolgenden Sätze:

Zum Eier mit Speck sollte man gehen, weil...

et jemütlich ist!

Meine Lieblingsplatte ist...

ich find alle Scheiben von Eminem große Klasse! Bin ja selber Sänger und dann achtet man schon darauf wer watt kann und der kann schon watt! Hab auch alle Platten außer die erste, die find' ich nicht so toll.

Folgendes sollte man bei unserem Festival auf jeden Fall dabei haben...

Gummistiefel, gute Laune

Neben Haustieren sollte man nicht mitnehmen...

Glas

Am meisten freue ich mich dieses Jahr auf...

Auf Kaizers Orchestra freue ich mich tierisch, Creepshow, und ich bin sehr gespannt wie Triggerfinger ankommt! Dann freue ich mich sehr auf Royal Republic. Und auf Boy Hits Car und...

Heinz Schablitzki Platz Foto: GKAlso eigentlich auf alle. Der schönste Platz in Viersen ist...

Der Heinz Schablitzki Platz hier vorne im Robend, kennt ihr den? Der ist geil, der ist so groß wie meine Küche und da stehen zwei (Anm.: drei) Bänke drauf, völlig idyllisch. Da kann man die Seele baumeln lassen.

 

 

 

(Das zuvor eingeleitete, umfangreiche Ablenkungsmanöver für die nachfolgende Frage hat nicht geklappt) Die Überraschung aus den USA ist...

Sag ich net! (Gelächter)

MAG-4 Ich muss trotzdem nochmal nachhaken. Auf was können wir uns einstellen? Muss man Taschentücher und Wunderkerzen einpacken?

TAPPI Nee, sowas braucht man da nicht. Ist schon was kerniger!

MAG-4 Ein Gerücht ist auch, dass die Band schonmal auf dem EMS gespielt hat.

TAPPI Kann sein, kann aber auch nicht sein.

MAG-4 Eine witzige Anekdote aus dem Vorjahr...

TAPPI Hehe, da gibt’s einige. Eigentlich war der komplette Sonntag sehr witzig. Trashtucada haben bei uns als erste gespielt um 12.30 Uhr. Das fing dann schon so an, da fuhr der Bassist den Gitarristen mit der Sackkarre auf die Bühne. Die waren unheimlich postitiv, machen so Ska, sprachen kein englisch, kein deutsch, wir kein spanisch und trotzdem haben wir uns alle verstanden. Irgendwie. Das war ein sagenhaft schöner Anfang. Das ganze Festival war backstage auch am ausgelassensten, alle saßen zusammen und haben gemeinsam gefeiert. Zwar nicht im letzten Jahr,  sondern 2007 hatten wie The Fishbrothers da, 'ne Band aus Brighton. Die nennen sich selbst victorian Pub-Band. Die ließen es richtig gehen und fingen dann irgendwann mit Jancee Pornick Casino, dat sind zwei Russen und ein Amerikaner, Wettsaufen an. Joa, ich kam dann am nächsten Morgen zum Festival und da stieg der Manager von The Fishbrothers aus nem Keyboardkoffer. Die anderen hatten sich backstage ein Zelt aufgebaut, mit Gabeln befestigt. Nun hatte es aber dermaßen geregnet, dass die ganze Konstruktion nicht standgehalten hat und die im endeffekt sickenass unter der Zeltplane lagen.

MAG-4 Ein schöner Schluss Tappi, auch für uns heute. Vielen Dank für das Gespräch.

TAPPI Sehr gerne.