Neuer Wasserturm Stipendiat

von 

Alle zwei Jahre bietet die NEW (Niederrhein Energie und Wasser) jungen Künstlern die Möglichkeit, im Rahmen eines Stipendiums, in der Pumpenwächterwohnung im Wasserturm an der Viersener Straße zu leben und zu arbeiten.

Alle zwei Jahre bietet die NEW (Niederrhein Energie und Wasser)Der Wasserturm in Mönchengladbach jungen Künstlern die Möglichkeit, im Rahmen eines Stipendiums, in der Pumpenwächterwohnung im Wasserturm an der Viersener Straße zu leben und zu arbeiten. Dieses Jahr fiel die Wahl auf den jungen Künstler Vesko Gösel. Schon in jungen Jahren verbrachte Vesko Gösel seine Zeit im Dunkeln als Leiter des Fotoclubs „Orwo lebt“. Mit dem Beginn des Kunststudiums an der Kunsthochschule für Medien in Köln, das er 2008 mit Auszeichnung abschloss, begann für ihn eine Zeit des Umbruchs.

 

Fotografie ist mehr als Bilder

„Fern von Familie und Freunden und den Motiven, die ich bisherVesko Gösel in seinem neuen Atelier im Wasserturm fotografiert hatte, kam ich, mitunter bedingt durch das gleichzeitige Verschwinden von analogem Film und der Ablösung durch das Digitale, zu dem Gedanken, dass mein Interesse an der Fotografie auch konkret beziehungsweise kameralos sein kann.“, erklärt der Künstler. In seiner Kunst beschäftigt sich Vesko Gösel mit der Funktion von Fotografie und ihrem kontroversen Gebrauchswert zwischen Alltags-und Kunstwelt.

„Im Spannungsfeld ständiger digitaler Verfügbarkeit suche ich nach Möglichkeiten, meiner Vorstellung von der modernen Fotografie eine ästhetische Form zu geben und das Medium reflexiv zu betrachten. Von besonderem Interesse ist dabei für mich die Werbung, die mich sowie auch den gesellschaftlichen Umgang bestimmt.“, erzählt der Stipendiat

Vesko Gösel Arbeit „Einen Schritt zurück und ich krieg den ganzen Raum drauf“Entstanden sind dabei Arbeiten wie „Einen Schritt zurück und ich krieg den ganzen Raum drauf“ von 2008. Die Plastik präsentierte der Künstler in seiner neuen Wohnung und die Geräusche beim Laden der Blitze und das Blitzen selbst verfehlen ihre Wirkung nicht. Insgesamt sechsundzwanzig Aufsteckblitze sind miteinander verschaltet und auf einem 107 cm hohen Einbein-und einen 186cm hohen Dreibeinstativ befestigt. Die Plastik unterstreicht den Zusammenhang von Fotografie und Technik.

 

 

v.l.n.r: Udo Carmans, Abteilungsleiter Hochbauprojekte der NEW AG und Projektleiter Kunst, Vesko Gösel und Friedhelm Kirchhartz, Vorstand der NEW Zwei Jahre in Mönchengladbach

Auf seine Zeit in Mönchengladbach freut sich der Künstler. Die schöne Pumpenwächterwohnung wird er sowohl als Wohnraum und als Atelier nutzen.

„Ich könnte mir auch vorstellen, den ersten Raum als Ausstellungsraum zu nutzen. Ich erhoffe mir im Pumpenwächterhaus in Mönchengladbach meinen aktuellen Gedanken/Ideen Raum zu geben und sie darüber hinaus im Städtischen Umfeld zu realisieren.“, sagt der Stipendiat.

Wir wünschen und hoffen, dass er gute Zeit hat.“, sagt Friedhelm Kirchhartz, Vorstand der NEW

Udo Carmans, Abteilungsleiter Hochbauprojekte der NEW AGTitel: Neue Webkunst (2008) 2300 Kleinbildfilmpatronen, Alu-Kleber 90 x 193 cm und Projektleiter Kunst unterstreicht: „Die Kunst muss zur Wohnung, zur NEW und zu Mönchengladbach passen. In diesem Jahr wollten wir in Richtung Theater, Film, Video gehen und wurde auf Herrn Gösel aufmerksam.“ In den kommenden zwei Jahren wird der Stipendiat die Kunstszene in Mönchengladbach kennenlernen und bereichern.

Noch ein paar Arbeiten sind hier zu sehen www.veskogoesel.de