Dienstag, 05 März 2013 09:57

Frühling für VeNeTe-Ideen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

„Wir sehen uns nicht als Grenzstädte, sondern inmitten einer starken europäischen Region“, unterstrichen der neue Venloer Bürgermeister Antoin Scholten und Nettetals erster Bürger Christian Wagner.

Vielleicht war es ein gutes Vorzeichen, dass Venlos Bürgermeister Scholten am Vortag des meteorologischen Frühlingsanfangs seinem Nettetaler Kollegen Christian Wagner seinen Antrittsbesuch abstattete. „Der Wettbewerb der Regionen zeigt, dass Zusammenarbeit von Nachbarn dringend erforderlich ist“, so Scholten im Nettetaler Rathaus.

 

Durch gezielte Überlegungen zur gemeinsamen Vermarktung von Gewerbeflächen im Venloer Greenport und in VeNeTe wollen die beiden Bürgermeister die 1999 geborene Idee einer grenzüberschreitenden Entwicklungsperspektive fortführen. VeNeTe soll sich dadurch von einer flächenbezogenen zu einer vertieften und ganzheitlichen Zusammenarbeit der beteiligten Städte entwickeln. Scholten und Wagner zeigten sich überzeugt davon, dass dies dem grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt gut tun und ein sichtbares Zeichen für Bauherren und Fachkräfte sein wird.

 

Als äußerer Ausdruck enger Nachbarschaft soll die Öffnung der Basisstraße zwischen Kaldenkirchen und Venlo mit einem kleinen Festakt begangen werden, in dessen Rahmen gleichzeitig die Anschlussstelle Nettetal–West freigegeben werden soll. Scholten, auch Vorsitzender des Greenport Venlo und Wagner, ebenso Vorsitzender von Agrobusiness Niederrhein, möchten außerdem in der nahen Zukunft Strukturen schaffen, die es ermöglichen sollen, ein europäisches Pilotprojekt im Bereich AgroFood in die Region zu holen.

 

Mit dem Blick auf die guten Erfahrungen in der Vergangenheit soll zudem in Kürze wieder eine gemeinsame Sitzung der Räte der Nachbarstädte Venlo, Nettetal und Straelen sowie vorab eine gemeinschaftliche Sitzung der Verwaltungsleitungen organisiert werden.

Quelle: Stadt Nettetal