Sonntag, 24 Juni 2012 02:00

Solar hat Potential

von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Seit dem 11.03.2012, der Atomkatastrophe in Fukushima, ist die „Energiewelt“ nicht mehr so wie sie einmal war. Die Bundesregierung beschließt nun endgültig den Ausstieg aus der Atomenergie.

Nun stehen Bund; Kommunen und nicht zuletzt die Verbraucher vor der Frage, wie man in Zukunft den Bedarf an Energie trotz Ausstieg sicherstellen kann.

 

Die Kommunen: Stadt Viersen, Gemeinde Niederkrüchten und die Gemeinde Schwalmtal gemeinsam mit der NEW möchten die Sonne für sich arbeiten lassen und stellten das Solarpotentialkataster vor. 

 

Was ist das Solarpotentialkataster?

„Das Solarpotentialkataster ist im Prinzip eine Karte, die zeigt, wie geeignet das Dach meines Hauses ist, um eine Solaranlage oder eine Photovoltaikanlage zu installieren.“, bringt es Dr. Wilfurth von der Firma tetraeder solar, die Firma diese Software dazu entwickelt hat, auf den Punkt. Denn für eine optimale Auslastung sind einige Faktoren zu beachten. „ Da ist zum Beispiel die Einstrahlung der Sonne auf die Dachfläche, die einen bestimmten Neigungswinkel braucht und auch das Dach muss für die benötigte Anzahl der Kollektoren ausreichend sein.“, erklärt Dr. Wilforth. Das Kataster wurde aus schon vorhandenen Daten, welche dann mit der entsprechenden Software belegt wurden zusammengestellt.v.l.n.r.: Frank Kindervatter, Vorstand der NEW, Dr. Wilfurth von der Firma tetraeder solar und ürgen Cleven, Vorstandvorsitzender der Volksbank Viersen

 

Was soll das Solarpotentialkataster bewirken?

„Die Energiewende ist eines der großen Themen unserer Zeit“, betont Bürgermeister Günther Thönnessen.

Das Solarpotentialkataster soll einen ersten Anstoß geben, sich mit dem Thema regenerative Energien auseinanderzusetzen Mit der Ansicht des Katasters kann man nicht nur feststellen, ob das Dach für eine Solarthermische-oder eine Photvoltaikanlage geeignet ist, sondern man sieht auch auf einen Blick, welche Leistung maximal mit der zu installierenden Anlage erreicht werden kann und wie viel Strom man erzeugen würde. Mit diesen Angaben hat man schon eine gute Grundlage, um sich detaillierte Angebote bei den Handwerkern einzuholen. Zudem kann man mit Vertreter von den gemeinden Schwalmtal, Niederkrüchten und Viersen mit den Vertretern der VB Viersen und NEW´dem Wirtschaftlichkeitsrechner der Volksbank Viersen berechnen, was die gewünschte Anlage kostet und wie die Investition nach dem Erneuerbare Energien Gesetz vergütet wird und wie eine mögliche Finanzierung aussehen könnte. „Das gibt nicht nur einen Anstoß, sondern auch eine Marktübersicht.“, sagt Jürgen Cleven, Vorstandvorsitzender der Volksbank Viersen. Und Bernd Gahter von der Gemeinde Schwalmtal ergänzt:“Dann werden auch noch andere Dinge angepackt.“

In diesem Fall steht die NEW mit ihren Energieberatern gerne zu einer Ausführlichen Beratung zur Verfügung. Die Energieberater beraten zum Beispiel, wenn es um die Dämmung des Gebäudes gehen soll. „Die Menschen befassen sich zunehmend mit dem Thema. Als Gesprächspartner sind wir bereit.“, sagt Frank Kindervatter, Vorstand der NEW.

 

NEW´Service
Eine kostenlose Erstberatung
und viele
Tipps & Serviceangebote
Wie kann man das Solarpotentialkataster erreichen?

Das Solarpotentialkataster für Viersen erreicht man über die Homepage der Stadt.

Den Wirtschaftlichkeitsrechner der Volksbank ist auf der Homepage der Volksbank Viersen zu finden.

Auf der Homepage der NEW´

 

 

 


Was ist mit den Daten?

Wer sein Haus nicht in dem Kataster haben möchte, der kann bei der Stadt Widerspruch einlegen. Eine Frist gibt es dafür nicht.

Letzte Änderung am Dienstag, 03 Dezember 2013 12:03