Dienstag, 19 August 2014 09:50

viersen°openart –Kunst und Heimatgefühl

von 
Artikel bewerten
(1 Stimme)

 

Wer die Viersener Südstadt und das Rintgen kennt, weiß dies ist ein ganz besonderes Viertel in der Stadt mit viel Geschichte, mit ganz besonderen Menschen und Flair. Ein idealer Platz für Kreativität und Kunst und für ein Festival der besonderen – viersen° openart!

 

 Doch für die Initiatoren des Festivals bedeutet dieses Festival mehr als nur Kunst zu bestaunen. Für sie sind Kunst und Kultur für Städte und ihre Wohnquartiere eine zentrale Ressource der Zukunftsentwicklung.  

„Wir wollen den Stadtteil mit der Kultur verbinden. Den Wohlfühleffekt für die Bewohner und auch für Außenstehende steigern, das Heimatgefühl steigern. Die Anwohner sollen noch mehr das Gefühl bekommen, dass es sich lohnt in der Südstadt zu leben, dass das Viertel lebendig und zukunftsorientiert ist. Für Außenstehende soll die Südstadt und das Rintgen ein Viertel in Viersen sein, das interessant ist, das sich lohnt zu besuchen .“, erklärt Uwe Peters die Philosophie des Festivals.

Um das zu realisieren, haben sich die neun Initiatoren von viersen °openart einiges einfallen lassen.

Am 24 .08.2014 von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr wird sich der Lyzeumsgarten, mit maximal

 40 weißen Pavillons, hinter der Festhalle Viersen in einen Platz zum Verweilen, Unterhalten, Bestaunen und Genießen verwandeln.

31 Künstler haben sich bereits angemeldet und kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen: Malerei, Zeichnung, Grafik und Bildhauerei.

„Bei der Auswahl der Künstler haben wir bewusst einen hohen Maßstab angesetzt. Dabei ging es nicht darum, ob der Künstler bekannt ist, sondern dass die Qualität – sprich das Handwerkliche überzeugt.“, betont Uwe Peters.

So konnten auch zwei Meisterschüler der Düsseldorfer Kunstakademie gewonnen werden.

 

 

 

 

Initiative für die Südstadt

Ein Viertel lebt durch seine Einwohner. Durch sie und ihre Aktivität wird es erst lebendig.

Dies ist auch ein Teil der Philosophie von viersen°openart. So wird das Festival durch

Einzelhändler in der Südstadt und die Volksbank Viersen unterstützt.

Für das Programm rund um die Kunst sorgen unteranderem „La Cava“, der Weinhandel aus der Südstadt, mit Tapas und Wein. Das Paulusstift der Caritas bietet für den Vormittag ein Brunch und am Nachmittag Kaffee und Kuchen an.

Was wäre ein Tag für die Kunst ohne Musik? „Musiker aus Tommy`s Workshop  und als besonderes Highlight die Estrada Fado Group werden mit ruhiger, entspannender Untermalung die besondere Atmosphäre dieses Veranstaltungsformates unterstreichen.“, erzählt Uwe Peters begeistert.

Außerdem wird das Antiquariat „Der Philosoph“ einen Stand mit Kunstbüchern und Katalogen präsentieren.

„Unser Merchandising.“, sagt Uwe Peters mit einem Augenzwinkern.

 

Die Zukunft von viersen°openart

 

„Für die Zukunft wünschen wir uns Jugendliche und Kinder einzubinden. Es soll ein Festival für alle sein.“, betont Uwe Peters.

 

 

Letzte Änderung am Freitag, 22 August 2014 13:47